Transformation des Layer-KBS mit fTools

Dieses Tutorial wurde mit QGIS, v1.8 erstellt. In neueren Versionen finden sich ggfs. die Plugins und Buttons an einer anderen Stelle.

Willkommen zu meinem heutigen kleinen QGIS-Workshop, der sich mit der Transformation verschiedener Koordinatenbezugssysteme (im Folgenden als KBS abgekürzt) für einzelne Shape-Dateien beschäftigt.

 

Für gewöhnlich verhält es sich so, dass beim Anlegen eines neuen QGIS-Projekts in denn Projekteinstellungen unter Datei|Projekteinstellungen (GNU/Linux) bzw. Einstellungen|Projekteinstellungen (Windows) auf dem Tab »Koordinatenbezugssystem« nach Anklicken der Option »On-The-Fly-KBS-Transformation aktivieren« das gewünschte KBS festgelegt wird. Das kann bei in Deutschland liegenden Arbeitsgebieten zum Beispiel das Gauss-Krüger oder WGS84-KBS sein.

 

Nun kann es vorkommen, dass eine KBS-Transformation notwendig wird. Das kann dann der Fall sein, wenn im Projekt das Gauss-Krüger-Format eingestellt ist, aber eine Vektor- oder Rasterdatei mit einem anderen KBS importiert wird: Zum Beispiel wenn zuvor eine eingescannte Karte mit UTM- oder WGS84-Koordinatensystem georeferenziert wurde, die nun ins Projekt eingeladen werden soll. Die in den Projekteinstellungen aktivierte Option »On-The-Fly-KBS-Transformation aktivieren« sorgt für gewöhnlich dafür, dass das von den Projektvorgaben abweichende Layer-KBS so transformiert wird, dass es zum Projekt passt und genau an der richtigen Stelle auf der Karte erscheint. Diese Funktion versagt erfahrungsgemäß manchmal.

 

Sollten also nach Einladen einer (fremden) Shape-Datei deren Datenpunkte einmal nicht an der richtigen Stelle plotten, sondern im Nirgendwo, ist höchstwahrscheinlich eine manuelle KBS-Transformation notwendig. Dieser Schritt ist zum Glück kein Beinbruch, da ein entsprechendes Modul in den fabelhaften fTools, einem in QGIS vorinstallierten Plugin, enthalten ist. Die fTools-Sammlung muss ggfs. unter Erweiterungen|Erweiterungen verwalten zunächst aktiviert werden!

 

Vor der eigentlichen Transformation mit fTools ist es nicht unklug, sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen, welches KBS eigentlich transformiert werden soll. Ich gehe davon aus, dass das Layer bereits ins Projekt geladen worden ist, die enthaltenen Daten aber ggfs. aufgrund eines unterschiedlichen KBS falsch oder gar nicht angezeigt werden. Per Doppelklick auf das entsprechende Layer werden die Layereigenschaften aufgerufen. Im Tab »Allgemein« findet sich im oberen Drittel eine Zeile links vom Button »KBS angeben«, die beispielsweise angibt, dass das KBS des Layers WGS84 ist.

 

Nun, da wir wissen, womit wir es zu tun haben, gehts mit dem Transformieren weiter. Durch Aktivierung der fTools in den vorinstallierten Erweiterungen sollten zwei neue Menüs in QGIS erschienen sein: Vektor sowie Raster.

 

Unter Vektor|Datenmanagement-Werkzeuge|Aktuelle Projektion definieren findet sich ein Modul für den Transformations-Vorgang. Das zuvor in der Layerliste markierte Layer sollte hier als Eingabevektorlayer erscheinen, andernfalls wird es in der Dropdown-Liste ausgewählt. Im Feld »Räumliches Eingabebezugssystem« ist dessen KBS noch einmal aufgeführt. Mit »Räumliches Ausgabebezugssystem« wird nun ein neues KBS angegeben, in das das erste transformiert werden soll. Wer den ersten Optionspunkt wählt, sucht ein KBS aus der Liste verfügbarer Systeme heraus. Beim zweiten Optionspunkt kann ein im Projekt vorhandenes Layer gewählt werden, das bereits im gewünschten Ziel-KBS-Format vorliegt. Ein Klick auf OK startet die Transformation.

 

Das transformierte Layer liegt augenblicklich im neuen KBS-Format vor und sollte dessen beinhaltende Daten nun an der korrekten Position anzeigen.

 

Noch eine Anmerkung für die Neu-Eingabe von Punkten mit vorliegenden Koordinaten. Dort wurde beispielsweise ein neues Punkte-Shape im WGS84-KBS angelegt, das über das Plugin Azimuth and distance mit Punkten durch vorliegende Koordinaten im Dezimalgrad-Format befüllt wurde. Dieses Punkte-Shape würde also im WGS84-KBS vorliegen und möchte in einem Projekt benutzt werden, für das das Gauss-Krüger-KBS-Format vorgesehen ist.

 

Resultat wäre, dass das transformierte Punkte-Shape nun im Gauss-Krüger-KBS vorliegt, sodass es zum Projekt-KBS passt. Sollen später weitere Punkte hinzugefügt werden, deren Koordinaten im Dezimalgrad-Format vorliegen, wird vor folgendes Problem gestellt: Die Eingabe von WGS84-Koordinaten in ein (jetzt!) Gauss-Krüger-KBS-formatiertes Layer, das eigentlich die Eingabe von Gauss-Krüger-Koordinaten (sprich ganzzahlige 7-stellige Rechts- und Hochwerte) erwartet!

 

Doch keine Panik! – Einfach das Layer mit dem oben beschriebenen Transformationsmodul von fTools wieder von WGS84 nach Gauss-Krüger zurücktransformieren! Nun ist die Eingabe neuer Punkte mit Dezimalgrad-Koordinaten mittels des Azimuth and distance-Plugins wieder möglich.