Einblick in den QGIS-Browser

Im heutigen Teil meiner Einführung in QGIS möchte ich das Modul QGIS Browser vorstellen. Dieses wurde mit Version 1.8 (»Lisboa«) eingeführt und entspricht im Grunde dem ArcGIS Catalogue (wer das kennen sollte). Mit einem solchen Modul lässt sich durch die Ordner-Struktur navigieren, neue Shape-Dateien anlegen und allerlei Metadaten zu Shape-Dateien oder Datenbanken (Attribut-Tabellen) abrufen.

 

Nun könnte die Frage aufkommen, wieso ich einen solchen Browser brauche, wenn ich doch im QGIS-Hauptprogramm sowohl neue Shape-Dateien angelegen kann, als mir auch Metainfos wie die verwendete Projektionsmethode oder Attributtabellen anschauen kann?! Die Antwort ist ganz einfach, dass man hierfür erst einmal ein Projekt laden (was je nach Projektgröße einige Zeit dauert) oder eines erstellen müsste, um anschließend das entsprechende Shape hineinzuladen. – Ganz schön viel Aufwand, nur um mal schnell ein paar Daten nachzuschlagen oder zu ergründen, welches KBS der Shape-Datei zugrunde liegt, die einen der Arbeitskollege zugeschickt hat!

 

Nun also zur Oberfläche, die sich in ihrer derzeitigen Version als recht übersichtlich gestaltet: Auf der linken Hälfte kann durch die Ordnerstruktur des Systems navigiert werden. Unterhalb der Systemstruktur finden sich außerdem Links zum Verknüpfen von MSSQL-, PostGIS-, SpatialLite-, WFS- und WMS-Datenbanken. Auf der rechten Seite erscheinen die entsprechenden Möglichkeiten zum Verändern und Abrufen des links angewählten Eintrags.

 

In diesem Beispiel wird über die Ordnerstruktur zu einem Ordner navigiert, der Shape-Dateien fürs GIS enthält (siehe folgendes Bild). Ist ein Punkt-, Linien- oder Polygon-Shape angewählt, kann man sich dessen Geometrien auf der rechten Seite des Browser-Fensters, im Tab »Preview«, anzeigen lassen. Gezoomt wird mit dem Mausrad, die Ansicht verschoben mit gedrücktem Mausrad.

Der QGIS-Browser mit einem angewählten Polygon-Shape und rechts in der Vorschau dessen gerenderte Geometrie.
Der QGIS-Browser mit einem angewählten Polygon-Shape und rechts in der Vorschau dessen gerenderte Geometrie.

Über den Tab »Attributes« kann außerdem der Inhalt der Shape-Attribut-Tabelle aufgerufen werden (folgendes Bild). Die alphabetische Sortierung einzelner Spalten funktioniert, wie im Hauptprogramm QGIS auch, per Klick auf den Spaltenkopf.

Der QGIS-Browser mit einem angewählten Punkt-Shape und rechts der Inhalt dessen Attribut-Tabelle.
Der QGIS-Browser mit einem angewählten Punkt-Shape und rechts der Inhalt dessen Attribut-Tabelle.

Per Klick auf »Set layer CRS« (= KBS; im Englischen »CRS« = »Coordinate Reference System«) kann außerdem das Koordinatensystem für das angewählte Shape umgestellt werden.

 

Außerdem lassen sich alle in der Ordner-Struktur angezeigten Shape-Dateien per Drag & Drop ins QGIS-Fenster ziehen und auf diese Weise weitere Layer dem QGIS-Projekt hinzufügen.

 

Was die Arbeit an Shapes bzw. das Abrufen der Metadaten angeht, ist damit der Funktionsumfang des QGIS Browsers erschöpft. Nützliche Funktionen wie beispielsweise das Anlegen einer Ordnerstruktur oder Datei-Aufgaben wie Shape-Dateien umbenennen, löschen usw. fehlen bislang; es ist zu hoffen, dass sich dies mit nachfolgenden Versionen von QGIS ändert.