Tabellenspalten

Erläuterungen zur Schriftarten-Tabelle.

Allgemeine Angaben

Schriftname

Name der Schriftart.

 

Formgruppe

Antiqua, Egyptienne, Serifenlose, Gebrochene oder Kurrent-Schriften (Schreibschriften). Natürlich sind Übergänge möglich.

 

Stilgruppe

Weitere Untergruppierung der Formgruppe.

 

Designer

soweit bekannt.

 

Jahr

Erscheinungsjahr (der digitalen Version), soweit bekannt.

 

Vorlage

(Historische) Vorlage der Schrift.

 

Verteiler

(Heutiger) Vertreiber/Verlag der Schrift.

 

URL

Ein Link zur Homepage der Schriftart.

 

Lizenz

Jede Schriftart wird unter einer bestimmten Lizenz veröffentlicht, die festlegt, wie und ob die Schrift weitergegeben und/oder verändert werden darf. Alle Schriften mit einer SIL Open Font License sind generell frei nutzbar. Schriften mit einer kommerziellen Lizenz sind bei den großen Schritenhäusern (Adobe, Linotype, Monotype, DTL, TEFF etc.) (Spalte Anbieter) zu erwerben.

 

Prog. Ligafaktur

Betrifft nur Gebrochene Schriften, die über die Ligafaktur-Seite ausgeliefert werden. Diese sind halb- oder vollprogrammiert, sodass beispielsweise Ligaturen, langes/rundes s etc. automatisch gesetzt werden.

 

TeX-Font

Eine für das TeX-Satzsystem verfügbare Schrift?

 

Glyphenzahl = Glyphenumfang

Der Glyphenumfang ist normalerweise ein Hinweis auf die Verfügbarkeit von zusätzlichen Alphabeten (griechisch, kyrillisch etc.) und Sonderzeichen (hoch- und tiefgestellte Ziffern, Pfeile, geometrische Formen, Ligaturen, mathematische Symbole etc.). Bemerkenswert ist, dass viele kommerziell vertriebene Schriftarten einen nur geringen Glyphenumfang zwischen 260 und 300 Glyphen enthalten, andere (viele freie) Schriften enthalten dagegen Tausende Glyphen, die nahezu jeden Wunsch abdecken. Manche Interpretationen sehen sich als exakte Wiedergabe des historischen Originals und bedürfen keiner Ergänzung von Glyphen, die es auch im Original nicht gibt.

 

Lauflänge

Die Lauflänge eines Mustersatzes in Zentimetern. Damit lassen sich bei Bedarf zwei Schriftarten hinsichtlich ihres Platzanspruches vergleichen.

 

Anwendungsgebiet

Subjektive Einschätzung, für welche Zwecke die Schriftart bevorzugt eingesetzt werden sollte. Dies richtet sich vorrangig nach Kriterien der Lesbarkeit und der Ausstattung.

 

Empf. Kegelhöhe und Empf. Zeilenabstand

Empfohlene Schriftgröße/Zeilenabstand: Für die Bewertung des Druckbildes und der besten Lesegröße einer Schriftart habe ich zahlreiche Drucke eines Mustertextes erstellt. Dieser Mustertext wurde aus der Aufrechten der jeweiligen Schrift gesetzt, mit kursiven Zwischenmitteln, Kapitälchen und Sonderzeichen. Der Satz erfolgte mit LibreOffice Writer bei eingeschalteten Ligaturen und unter den immer gleichen Bedingungen. Gedruckt wurde stets mit demselben Drucker auf demselben (nicht reinweißen) Papier. Neben der optimalen Schriftgröße und Zeilenabstand wurden außerdem Auffälligkeiten (Fleckungen, Zurichtung) und Harmonie zwischen Kursiver und Aufrechter begutachtet. Die Beschreibung der Druckqualität bezieht sich auf die in der beigelegten Tabelle angegebenen Hersteller und Schriftzeichner. Werte ich beispielsweise eine Baskerville als »fleckig«, dann bezieht sich das auf eben jene Baskerville-Interpretation des in der Tabelle angegebenen Herstellers der digitalen Schrift. Zum Zeilenabstand: 100 meint 100 % = 1-zeilig, 125 meint 1,25-zeilig etc.